Sonntag, 10. April 2011

Haare selber färben und Stoffe selber färben…

Das ist so eine Sache mit dem Haare selber färben… ich habe über schulterlange Haare, und da ich noch nicht einsehe, die grauen und weißen „Antennen“ auf meinen Kopf einfach bestehen zu lassen, färbe ich meine Haare regelmäßig. Dazu nutze ich verschiedene Markenprodukte. Wichtig ist für mich, dass sie einfach anzuwenden sind, und dass genug Zeug für meine langen Haare darin ist.
Ich habe diesmal ein relativ neues Markenprodukt ausprobiert.
Es handelt sich dabei um ein Mousse. Könnte man meinen das wäre was lecker Einfaches… weit gefehlt! Ich kam mir vor, als würde ich ein „Bömbchen“ mixen…. bloß nicht schütteln jetzt….
So stand es in der Anleitung, die ich brav gelesen habe.
„Drehen Sie die Flasche zweimal vorsichtig auf den Kopf, aber nicht schütteln!“ Oh Gott, hoffentlich explodiert hier nichts! Vor allen Dingen ist es bei den meisten anderen Präparaten genau anders:
Gut schütteln ist da die Devise! Okay – also aufgepaßt!
Tatsächlich kam Schaum aus der Flasche. Den soll man dann in die behandschuhten Handflächen geben und „in die Haare schmieren“. Gesagt getan. Nachdem ich die erste Ladung auf dem Oberkopf verteilt hatte, war mir sofort bewußt, dass es ziemlich schwierig werden würde, die Pumpflasche mit den schleimigen Handschuhen zu bedienen…. Hab’ ich sie ins Waschbecken gestellt und so gut es ging bedient. Die „Experten-Handschuhe“, die mir sowieso viel zu groß waren, kamen mir auch sehr hinderlich immer wieder in die Quere. Ein punktgenaues Auftragen, wie es mit anderen Colorationen einfach funktioniert war hiermit nicht möglich. Ich habe mir mehr Schaum ins Ohr geschmiert, als da wo er hin sollte….
Naja, ich habe das zuende gebracht. Morgen früh werde ich gleich Haarewaschen, mal sehen, wie es sich mit dem Auswaschen verhält….. Wenigstens „ein gutes Haar“ kann ich an dem Produkt lassen: Die Farbe ist okay und hat die grauen Haare abgedeckt. 

Da färbe ich doch lieber Stoffe! Auf meiner Webseite habe ich meine Färbeerlebnisse unter „Stoffe selber färben“ eingehend beschrieben. Das ist sozusagen jetzt Teil 2: „Färben von Seide und Variationen“. Sowie weitere Tipps und nützliche Hinweise.


Viel Spaß beim Nachmachen!
Und mehr Glück beim Haarefärben….

Kommentare:

  1. *lachlachlach* - ich hoffe, es hat einigermaßen geklappt!!!!
    Wieso morgen früh auswaschen????
    Normalerweise macht frau das doch nach dem Färbegenang...
    Und das mit dem Schaum an den Händen und der Pumpflasche... oh, wie ich das kenne... (aus anderen Versuchen)-

    Bin jetzt gespannt auf das Ergebnis...
    trauste Dich, ein Foto einzustellen?

    Bussi
    mo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mo,

    das mit dem Bild überlege ich mir mal...
    Die Farbe an sich ist gut geworden, daran soll's nicht liegen.

    Mit "Auswaschen" meine ich, dass sich bei den ersten Haarwäschen meist noch etwas Farbe löst - das war aber nicht der Fall. Also noch ein
    Pluspunkt für das Produkt :-)

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen